1. Kleiderordnung:

 

1.1

Unter dem Begriff Narrenkleid verstehen die Narrenfreunde Bergfelden e.V. Jäkles Kropfer die komplette

Ausstattung der Hästräger:

 

     Jäkle:

  • Anzug

  • Maske

  • schwarze Stiefel

  • schwarze Handschuhe

  • Hirtenstab

  • Tasche

     Kropfer:

  • Anzug

  • Maske

  • weiße Handschuhe

  • schwarze Schuhe

  • Korb oder Brezelstange

  • min. 2, max. 4 Glockenriemen

  • Tücher (rot,gelb,blau)

  • Fuchsschwanz

  • Hut (nur männchen)

1.2

Jeder Hästräger hat dafür Sorge zu tragen, daß sein Häs nur in einem ordentlichen und sauberen Zustand

getragen wird.

       

1.3 

Das Häs kann nur an aktive und passive Mitglieder oder deren Kinder bzw. Jugendlichen verliehen werden. Der

jeweilige Vertreter (Jäklevertreter bzw. Kropfervertreter) muß informiert werden. Das Häs darf ohne Absprache

mit dem Besitzer nicht an Dritte verliehen werden.

       

1.4

Bei Verlassen des Vereins hat dieser das Vorkaufsrecht des Narrenkleides.

       

1.4.1

Bei Nichtverkauf des Narrenkleides sind sämtliche Wappen, Abzeichen und Nummern abzugeben. Das weitere

Tragen des Narrenkleides in der Öffentlichkeit ist untersagt.

       
2. Teilnahme an Veranstaltungen:
       

2.1

Um ein schönes Bild der Narrenfreunde Bergfelden abzugeben, ist es erwünscht, möglichst vollzählig an

den Veranstaltungen teilzunehmen. Ist die Teilnahme an der Veranstaltung einem Hästräger nicht möglich,

so wird gebeten, sich rechtzeitig beim jeweiligen Vertreter zu entschuldigen.

       

2.2

Zur Teilnahme an Veranstaltungen sind Sprungbändel notwendig. Um diesen zu erhalten, sind Arbeitsdienste

zu leisten.

       

2.3

Zu auswärtigen Veranstaltungen sollten die Fahrtmöglichkeiten des Vereins genutzt werden. Bei Selbstfahrten

entfällt der Versicherungsschutz des Vereins. Die festgelegten Ab- und Rückfahrzeiten müssen eingehalten

werden. Die Veranstaltung endet mit der Abfahrt vom Veranstaltungsort. Bei vorzeitigem Verlassen einer

auswärtigen Veranstaltung hat der Teilnehmer sich bei einem Vertreter der Vorstandschaft abzumelden.

       

2.4

Jeder Hästräger ist bei jeder Veranstaltung für sich selbst verantwortlich und haftet in vollem Rahmen für

mutwillig verursachte Personen- und Sachschäden. Auseinandersetzungen im Häs sind zu vermeiden.

       

2.5

Der übermäßige Genuss von Alkohol, vor oder während der Teilnahme an Veranstaltungen, ist von dem

Maskenträger zu unterlassen.

       

2.6

Die Hästräger sind verpflichtet, ab Beginn des Umzuges, d.h. sobald die Gruppe in Marsch gesetzt wird,

oder des Auftrittes, bis zum Ende die Maske nicht mehr abzunehmen. Es muss für Narren Ehre und kein

Zwang sein, unerkannt zu bleiben.

       

2.7

Die Belästigung von Zuschauern, insbesondere von Kindern, ist zu unterlassen.

       

2.8

Werden von Hästrägern Sachen an Zuschauer verteilt, dann ist so zu verfahren, daß dies nicht als Belästigung

ausgelegt werden kann.

       

2.9

Dem Hästräger ist strengstens untersagt, während des Umzuges in Gebäude einzudringen oder an

Hausfassaden o.ä. empor zusteigen. Der Umzug findet auf der Straße statt.

       
3. Besuch weiteren Veranstaltungen:
       

Besteht der Wunsch an der Teilnahme an weiteren Veranstaltungen nach Ende des offiziellen Programmes, so

gelten folgende Bedingungen:

  • Nur nach Absprache mit dem Vorstand bzw. deren Vertretern

  • Nur in größeren Gruppen

  • Die Maske darf nicht getragen werden

  • Die Glocken müssen abgenommen werden

4. Jugendliche:

       
Bei Veranstaltungen gilt das Jugendschutzgesetz.
       
5. Ausschluss:
       

Laut Satzung des Vereins droht einem Mitglied der Ausschluß aus dem Verein, wenn dieses schwerwiegend

gegen die Vereinsordnung oder Vereinssatzung verstößt. Daneben führen auch strafbare Handlungen, wie z.B.

  • Diebstahl 

  • Körperverletzung

  • Sachbeschädigung

  • Zahlungsverweigerung

sowie Anstiftung zu o.g. Vergehen zum Ausschluß, wenn eine weitere Mitgliedschaft nach Begehen einer dieser

Straftaten für den Verein nicht mehr tragbar ist.

       
6. Beiträge und Umkosten:
       

Alle Mitglieder des Vereins müssen rechtzeitig den Beitrag entrichten. Für aktive Mitglieder beträgt dieser

z.Z. 25.- €  Für passive Mitglieder 15.- €  Eventuell anfallende Unkostenbeiträge, z.B. Busfahrten und

Sprungbändel, werden von der Vorstandschaft rechtzeitig mitgeteilt. Der Beitrag wird zu Beginn des jeweiligen

Geschäftsjahres vom Kassierer per Lastschrift eingezogen. Des weiteren besteht die Möglichkeit eines

Familienbeitrages welcher beim Kassierer nachzufragen ist.

       

7. Tagegelder und Reisegelder:

       

Die Tätigkeit der Vereinsmitglieder ist ehrenamtlich. Der Vorstand kann  jedoch für Dienstvorrichtungen,

die Mitglieder außerhalb des Vereinssitzes auszuführen haben, angemessene Reisekosten und Tagegelder

festsetzen.

       
8. Vereinsmitteilungen:
       

Mitteilungen, die den Verein betreffen, können aus der Tagespresse oder dem Mitteilungsblatt entnommen werden. .

       
9. Anmerkungen:
       

Bei Zuwiderhandlungen gegen die Narrenordnung kann von der Vorstandschaft Sprungverbot erteilt werden.

       

Änderungen sind der Vorstandschaft vorbehalten.